stadtpark-apotheke-hamburg.de
 
Facebook Twitter! Google+ Email  

Erektionsstörung - Vorbote für Gefäßkrankheiten

Zwei in den USA durchgeführte Studien mit rund 10.000 Männern haben die bisherige Vermutung bestätigt, daß Erektionsstörungen, medizinisch mit Erektile Dysfunktion, kurz ED bezeichnet, ein Indikator für sich anbahnende Erkrankungen der Herz- und Blutgefäße, also der sogenannten kardiovaskulären Erkrankungen sein kann.

  von Enrico Gomez.
Die Studie wurde mit Teilnehmern der sogenannten Placebo-Gruppe der "Prostata Cancer Prevention Studies" durchgeführt. Alle Studienteilnehmer hatten ein Mindestalter von 55 Jahren und wurden über einen Zeitraum von insgesamt sieben Jahren beobachtet.

Erektile Dysfunktion durch Herz- Kreislaufprobleme

Mehr als 85 Prozent der beobachteten Männer hatten zu Beginn der Studie keine kardiovaskuläre Erkrankung. Herz- Kreislauf und Blutgefäße arbeiteten weitestgehend unauffällig. Fast 50 Prozent der Männer hatten zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits Potenzstörungen, insbesondere litten sie an Erektionsschwäche und Erektionsstörungen, speziell an erektiler Dysfunktion (ED). Von der anderen Hälfte der Männer entwickelten etwa 60 Prozent im Laufe der Dauer der Studie ebenfalls Potenzprobleme, auch hier wieder insbesondere erektile Dysfunktion (ED).

Eine Gruppe von Urologen um Dr. Ian Thompson vom Health and Science Center der Universität Texas, San Antonio hatte ebenfalls Männer mit erektiler Dysfunktion (ED) untersucht und bescheinigte dieser Gruppe ein zweifach höheres Risiko kardiovaskulär zu erkranken. Das Risiko für einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall, einen Myokardinfarkt, Angina Pectoris oder eine transiente ischämische Attacke zu erleiden war in der Gruppe der an ED, Erektionsstörung und Potenzschwäche leidenden Patienten also um ein vielfaches höher.

Risikofaktoren bei Erektionsstörungen

Eine andere US-Studie lieferte ähnliche Ergebnisse. Hier wurde Patienten mit Erektionsstörungen, insbesondere erektile Dysfunktion (ED) im Vergleich zu Patienten mit reinem Bluthochdruck (Hypertonie) oder erhöhtem Lipidspiegel im Blut (Blutfettspiegel), die aber nicht gleichzeitig an ED litten eine deutlich verstärkte Vorhersagbarkeit für Herz- und Kreislauferkrankungen sowie ein erhöhtes Infarktrisiko zugeordnet.

ED ist also gleichzeitig zwar nicht die Ursache, aber doch ein wichtiger Indikator für ein verstärktes Infarktrisiko. Aufgrund der systematisch gewonnenen Daten und Erkenntnisse empfehlen die amerikanischen Urologen daher, bei Männern mit Potenzproblemen, insbesondere aber bei Erektionsstörung, also erektiler Dysfunktion verstärkt nach den bekannten Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems sowie Auffälligkeiten in den Blutgefäßen zu suchen. So können bei Bedarf gegebenenfalls noch rechtzeitig gefäßschützende Maßnahmen eingeleitet werden.

> Mehr Lust und Potenz mit Androxan - das natürliche Potenzmittel mit viel Maca! 

 Potenzmittel-Info

» Home
» Potenz-Tipps
» Potenzmittel FAQ
» Potenzmittel
» Androxan
» Maca
» Testosteron
» Avena Sativa
» Androxan Femme
» Shop
-
» 

 

 Potenzmittel-Lexikon

 
> zum Potenzmittel-Lexikon
 
Zum Potenzmittel-Lexikon

 

 Potenzmittel-Shop

 
> zum Potenzmittel-Shop
 
Zum Potenzmittel-Shop

 

   Androxan Wirkstoffe

 

 
>  Wirkstoffe in Androxan

Übersicht der in Androxan enthaltenen Nährstoffe und Wirkstoffe und deren Wirkung in Hinblick auf die Lust- und Potenzsteigerung.

 

 Neu: Potenzmittel-Kombi

 
> Potenzmittel Kombi Androxan Forte und Androxan Liquid kaufen
Neu: Potenzmittel Androxan
Forte mit Androxan Liquid!
 
> zum Androxan-Shop